Der Weg ist das Ziel - Auf Tour mit Kindern III

 

Es ist heiß oder regnet tagelang, Müsli kann keiner mehr sehen und die Kleinen wollen nicht so wie die Großen. So schaffen wir das nie!

Manchmal ist es nicht einfach, mit Kindern auf Tour.

 

Was hilft?

 

Gelassenheit und eine gute Tourplanung. 

 

Gelassenheit - der Weg ist das Ziel
Gelassenheit - der Weg ist das Ziel


Gelassenheit

bedeutet oft genug "Entdeckung der Langsamkeit". Ist es nicht viel wichtiger, gemeinsam draußen und unterwegs zu sein, ausgeglichene, fröhliche Kinder zu haben, einen entspannten Urlaub haben als eine bestimmte Strecke "gemacht" zu haben? Manchmal baut man eben schon nach fünf Kilometern das Zelt auf. Der Lohn ist, das die Kinder wieder auf Tour gehen wollen!

Hauptsache Spaß zusammen! - Auf der Mecklenburgische Seenplatte
Hauptsache Spaß zusammen! - Auf der Mecklenburgische Seenplatte

Das ist wohl der Punkt, mit dem sich vor allem jüngere oder sehr sportliche Eltern, die früher die "harten Sachen" gemacht haben, am schlechtesten anfreunden können. Kompromisse können helfen, z.B. eine stramme Tagestour, während der andere Partner mit den Kindern Ruhetag macht. Oder eine Fortbewegungsart, bei der die Kinder nicht kooperieren müssen, sie also in den Fahrradanhänger oder vorne ins Boot setzen. Die Geduld der Kinder ist allerdings auch dabei begrenzt und ein flottes Kajak kann durch ein "mitpaddelndes" Kind ganz schön sabotiert werden! 

Grundsätzlich ist das einige Jahre einfach so dass man verzichten muss, und das kann frustrierend sein. Mir hat geholfen, ab und zu mal ohne die Kinder auf Tour gehen zu können.

Kindgerechte Tour, auf der es immer was zu gucken gibt - auf der Mecklenburgischen Seenplatte
Kindgerechte Tour, auf der es immer was zu gucken gibt - auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Gelassenheit bedeutet aber auch, Streit und schlechte Laune zu ertragen, keine zu großen Erwartungen zu haben. Gerade im Urlaub und auf Tour kommen viele Konflikte und falsche Erwartungen zu Tage . Der Ortswechsel und die ungewohnten Umstände stressen die Kinder, was sie an den Eltern auslassen. 

Das Tourleben mit kleinen Kindern ist hart, ein Familienhaushalt mit kochen, waschen, putzen wie zu Hause, nur unter erschwerten Bedingungen! Und dazu aus-/einpacken, auf-/abbauen und die Anstrengung der Tour. Bei meiner ersten "großen" Tour mit den Kindern bin ich abends ins Bett, wenn alle Lagerarbeiten erledigt waren, meist also nicht lange nach den Kindern...

Die Erwartungen also runterschrauben und Geduld bewahren wenn es Streit und Stress gibt - das renkt sich wieder ein! Helfen tun auch klare Grenzen - die Eltern haben schließlich auch Urlaub - und klare Ansagen! Wichtig ist, genau zu sagen, was man von den Kindern will, was sie wie machen sollen und was sie warum sein lassen sollen.

Nicht immer eitel Sonnenschein... Dalsland in Schweden
Nicht immer eitel Sonnenschein... Dalsland in Schweden

Viel Stress ist hausgemacht und hat seine Ursache meist in der Tourplanung. Die möglichen Etappenlängen lassen sich mit Kindern - je kleiner desto weniger - schlecht vorhersagen und schwanken gewaltig, je nach Tagesform und Motivation der Kinder. Ungünstig sind also Ziele, die erreicht werden und Strecken, die in einer bestimmten Zeit zurückgelegt werden müssen. 

Ich habe die Touren immer so geplant, dass sie an mehreren Punkten abgekürzt oder erweitert werden können. Außerdem habe ich immer genug Zeit eingeplant, um notfalls mehrere Tage abwettern zu können oder falls mal ein Kind krank wird.

Das schönste am Tag, das sind die Pausen - auf der Elbe
Das schönste am Tag, das sind die Pausen - auf der Elbe

Gelassenheit bedeutet auch, gnädig mit sich sein wenn man mal die Nerven verloren hat, kein Mensch ist ständig "pädagogisch wertvoll". 

Tipps zur Stressvermeidung

  • Touren mit Kanu oder Fahrrad (Anhänger) sind ideal
  • Touren mit Abkürzungen und Erweiterungen planen
  • genügend Zeit einplanen
  • Entdeckung der Langsamkeit (Buchtipp!) tut auch den Großen gut
  • Erwartungen niedrig halten
  • klare Grenzen und Ansagen
  • die Tour entspannt angehen
  • Einstellung: was zählt ist die gemeinsame Zeit draußen
  • gelegentlich mal ohne Kinder losziehen

Im nächsten Teil "Auf Tour mit Kindern" geht es um Langeweile und Beschäftigung.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0