Hygiene Outdoor für Frauen

Als Frau auf Tour - ob mit Rucksack, Fahrrad oder Boot - hat man neben den üblichen Problemen (trocken, warm, ausgeschlafen, satt und sauber zu bleiben bzw. zu werden) zwei zusätzliche Probleme:

Pinkeln und die Tage.

 

Denn oft fehlt es am Klo auf Tour.

Glücklicherweise haben findige Menschen (Frauen?) Hilfsmittel entwickelt, die das Leben leichter machen können, die ich ausprobiert habe und die ich hier vorstellen möchte.

Selten so schön gelegen und leider oft fehlend: Klo am Padjelantaleden
Selten so schön gelegen und leider oft fehlend: Klo am Padjelantaleden

Pinkelhilfe statt Faltbusch

Brennnesseln, dürftige, unbelaubte oder nicht vorhandene Gebüsche, Stechmückenschwärme, Regen, Kälte, ganz abgesehen von der unbequemen und im Zeitalter der Hosen nicht wirklich diskreten Schwebehocke - das sind die Plagen, die viele Frauen kennen.

Die Abhilfe nennt sich "Travel Mate", ein speziell geformtes, etwa zehn Zentimeter langes, festes Kunststoffröhrchen, das Frauen das Pinkeln im Stehen ermöglicht. Dabei muss die Hose lediglich geöffnet, nicht heruntergezogen werden, Toilettenpapier ist nicht notwendig!

Besser als ein Faltbusch
Besser als ein Faltbusch

Der "Travel Mate" wird nach Benutzung am Besten ausgespült (Wasserflasche, Fluss, See, etc.) oder in ein Tütchen gepackt bis zur nächsten Waschmöglichkeit. Die Anwendung funktioniert - ein wenig Übung im richtigen Platzieren und "Loslassen" im Stehen vorausgesetzt - nach meiner Erfahrung hervorragend, ich möchte dieses Teil wirklich nicht mehr missen!

Neben Erleichterung in oben genannten Situationen kann der "Travel Mate" beim Zelten in Verbindung mit einer verschließbaren Flasche auch nächtliche Klogänge ersparen. Je nach dem, wie sicher frau im Umgang mit dem "Travel Mate" ist, kann er im Liegen, Sitzen, Knien (eventuell im Vorzelt) angewandt werden.

Interessant für lange Querungen auf Großgewässern oder Strecken ohne Ausstiegsmöglichkeit auf Flüssen ist für manche wohl auch die Benutzung mit einem Lenzbehälter oder einer Flasche im Boot. Das habe ich aber bisher noch nicht ausprobiert!

Pipi-Pape, pStyle, Pipella und Travel Mate im Größenvergleich
Pipi-Pape, pStyle, Pipella und Travel Mate im Größenvergleich

Es gibt neben dem "Travel Mate" noch ähnliche Hilfsmittel wie "Whiz Freedom", "Shewee" oder "Freshette".  Diese Varianten habe ich nicht getestet, aber aus Erfahrungsberichten entnehme ich, dass bei diesen zum Teil trichter-ähnlichen Lösungen die Hose etwas heruntergelassen werden muss, die Teile relativ groß sind und der Strahl etwas unkontrolliert ist.

Probiert habe ich die Pipella und finde sie genau so gut wie den Travel Mate.

Getestet habe ich  als empfehlenswerte Einweg-Lösung die "Pippi-Pappe", gut für alle die sowas einfach mal ausprobieren wollen oder denen Mehrweg-Lösungen zu unhygienisch sind. Die Pippi-Pappe bitte nicht in der Natur entsorgen, da die Pappe beschichtet ist!

Travel Mate und Pipella  sind sicherlich die kleinsten dieser Lösungen (Länge völlig ausreichend) und die "trockensten", da sie direkt an der Harnröhre angesetzt werden. Das Ende ist hochkant geformt, so dass stets ein konzentrierter Strahl ohne Gekleckere produziert wird, wer also schon immer mal seinen Namen in den Schnee pinkeln wollte - Voilà!

 

Allerdings haben mich schon viele Frauen angesprochen, die damit nicht zurecht kommen und den richtigen "Ansatzpunkt" nicht finden. Wichtig ist, die Pinkelhilfe ziemlich weit hinten vor dem Damm anzusetzen und leicht innen, wie wenn das Ende eingeführt werden soll. 

Für Frauen, die mit den kleineren Teilen trotzdem nicht zurecht kommen, ich habe auch den "pStyle" (auch als "Freelax" erhältlich) ausprobiert und kann ihn empfehlen. Im Grunde ist das eine Rinne, die gerade noch durch den Hosenladen passt. Außer dass man den pStyle zu sehr nach hinten kippt, kann eigentlich nichts schief gehen! Sie ist daher auch für Mädchen geeignet.

 

Ich empfehle, sämtliche Pinkelhilfen zunächst in der Dusche auszuprobieren und dann zu Hause, wo die Ersatzhose nicht weit ist, einige Zeit bei jedem Klogang damit zu üben. Dann klappt's auch draußen!

 

Menscup - Die beste Erfindung seit es Menstruation gibt

Es gibt auf dem Markt diverse Menstruationskelche aus Silikon, die unter Namen wie "Mooncup", "Diva Cup" oder "Lunette" verkauft werden.

Gemeinsam ist diesen etwa 5cm großen Behältern, dass sie das, was in der Werbung schamhaft "Menstruationsflüssigkeit" genannt wird, im Körper auffangen und auskochbar sowie wiederverwertbar sind, laut Herstellerangaben etwa 10 Jahre lang!

Das Fassungsvermögen entspricht etwa dem eines Super-Plus-Tampons, ist der Cup voll, wird er an einem kleinen Stiel entfernt, ausgegossen (Toilette oder in die Erde), mit Trinkwasser und wann immer möglich mit Seife gereinigt (im Notfall auch mit einem speziellen Reinigungstuch oder einfach Toilettenpapier) und wieder eingesetzt. Mit ein wenig Übung funktioniert das Einsetzen und Entfernen problemlos.

Der Cup trägt sich sehr angenehm, ist nicht zu spüren und trocknet die Schleimhäute nicht aus.

Hygienisch ist der Menscup ziemlich unbedenklich, da sich auf Silikon nur schwer Keime festsetzen können. Die Hände sollten wie bei Tampons vorher gereinigt werden und das Wasser zum Ausspülen sollte Trinkwasserqualität haben. Angeblich ist das Risiko eines Toxischen Schock Syndroms wesentlich geringer als bei Tampons, vermutlich weil Tampons die Schleimhäute schädigen und so Eintrittspforten für Keime schaffen. Auch eingeschweißte Tampons sind nicht steril und können mit Keimen verunreinigt sein!

Meine Erfahrungen insbesondere mit der "Lunette" (ohne Rillen und Beschriftungen, dadurch leichter zu reinigen) sind sehr positiv. Ich hatte sie mir zunächst gekauft um auf Tour keine Binden und Tampons mitschleppen zu müssen. Dieser Aspekt dürfte vor allem bei längeren Fern- oder Wildnisreisen interessant sein! Ich fand die "Lunette" schließlich so angenehm, dass ich nichts anderes mehr benutze.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    distelfliege (Freitag, 21 Oktober 2016 20:16)

    Danke :-)
    Ich schwöre inzwischen auch auf Röhrchen und meine Menstasse habe ich solange sie aktuell war, auch super auf Touren einsetzen können.
    Ich habe auch so ein kleines Röhrchen, und war nach 3 Wochen Radtour auch recht geübt. Diese grossen Klopper mögen leichter zu bedienen sein, aber die kleinen passen einfach in die Seitentasche an der Hose, und gut ist.

    Überhaupt klasse Blog. Ich habe es über die Outdoorseiten gefunden und stöbere und stöbere...

    liebe Grüße
    Distel

  • #2

    Brooke Sinha (Dienstag, 07 Februar 2017 10:59)


    Way cool! Some very valid points! I appreciate you writing this post and also the rest of the site is very good.